#WEKEHR: 80 Säcke Müll, Überraschung inklusive

Als Allererstes ein riesen Dankeschön an alle fleissigen HelferInnen, die am vergangenen Sonntag 28.03.21 unserem Aufruf zur großen Müllsammelaktion gefolgt sind und uns dabei so tatkräftig unterstützt haben.

Foto: Lichtgut/Julian Rettig


Rund 300 Mountainbiker waren es dieses Mal sogar. Dabei kamen bei der Aktion 80 große Säcke voller Müll zusammen. Neben Masken, alten Fernsehern und Radkappen wurde von den radelnden Sammlern auch eine Stabbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Die Polizei wurde informiert, die wiederum an den Kampfmittelbeseitigungsdienst übergab, der die Bombe schließlich sachgerecht entsorgte.


Foto: Eine Stabsprengbombe galt als Überraschung des Tages. Dieser Weltkriegsfund wurde schließlich vom Kampfmittelbeseitigungsdienst sachgerecht entsorgt.



„Wir sind mit dem Ergebnis wirklich sehr zufrieden. Dass so viele Mountainbiker an einem

sonnigen Sonntag ihre Freizeit damit verbringen, im Wald Müll zu sammeln, zeigt die

Naturverbundenheit der Biker. Ich möchte mich bei allen herzlich bedanken, die unsere

Aktion unterstützt haben“, sagt Benedikt Herré, Vorstand unseres Vereins.


Durchweg positives Feedback erhielten wir von vielen Joggern, Wanderern und Spaziergängern, die bei ihrem jeweiligen Sonntagsausflug auf die Aktion aufmerksam

wurden. Einige Fußgänger schlossen sich der Aktion an und unterstützten uns beim

Sammeln.


Gesammelt wurde in den Wäldern auf den Gemarkungen Stuttgart, Fellbach, Kernen im

Remstal, Gerlingen und im Siebenmühlental. Neben den Ortsgruppen des Vereins unterstützten auch die Deutsche Initiative Mountainbike e. V. und der DAV

Schwaben die Sammelaktion.


Fotos: MTB STGT Mitglieder


Vor allem entlang der Straßen, an Parkplätzen sowie an Grillstellen und Bänken – eben

überall dort wo sich Menschen gerne aufhalten, lag leider sehr viel Müll. Daran sieht man,

welchem Nutzungsdruck der Wald in den letzten Wochen und Monaten ausgesetzt war.

Freiwillige Mitglieder standen in der Zeit zwischen 12:00 und 15:00 Uhr an fixen Sammelorten. Dort konnten sich die Radler zunächst Equipment wie Einweghandschuhe und Müllsäcke abholen und später mitsamt dem aufgelesenen Müll wieder abliefern.


Die Presse war ebenfalls vor Ort und hat darüber berichtet.

zum Artikel der Stuttgarter Zeitung